Drucken

Trier den 29. Mai 2017

Agenda-Kino: „DRONE, this is no game!“ -   Dokumentation zum geheimen Drohnenkrieg

Das Agendakino präsentiert den Film am Mittwoch 31. Mai 2017 um 19.30 Uhr im Broadway Filmtheater Paulinstraße in Trier, Filmpate ist die Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier. Die preis­gekrönte Dokumentation gibt dem geheimen Drohnenkrieg viele Gesichter und erforscht die Konsequenzen dieser neuartigen Kriegsführung für alle Beteiligten. Als neues Rüstungsprojekt sind Drohnen für die Bundeswehr Thema; die Tages­schau titelte am 26. Mai: "Drohnendeal durch die Hintertür" (www.tagesschau.de/inland/bundeswehr-drohnenkauf-101.html)

Ein aktuelles und brisantes Thema, das zu wenig öffentlich diskutiert wird“ so Markus Pflüger von der AG Frieden, der neben Marius Pletsch von der Informations­stelle Militarisierung fürs Nach­gespräch anwesend sein wird. Pletsch hat die aktuelle Studie "Eine EU-Drohne für Europas Kriege" am 5. Mai 2017 veröffentlicht (http://www.imi-online.de/2017/05/05/eu-drohne-2//)

Eine Veranstaltung der Lokalen Agenda Trier in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung RLP und dem Filmtheater Broadway.

Die Filmvorführung findet im Rahmen der Kampagne „Krieg beginnt hier“ statt, mit der die deutsche Kriegsbeteiligung angeprangert und für Abrüstung und Ent­span­nungs­politik geworben wird. Weitere Infos: krieg-beginnt-hier.de www.agf-trier.de

Zum Film:

Sie steuerten jahrelang Kampfflugzeuge: Die beiden ehemaligen Drohnen-Piloten Brandon Bryant und Michael Haas haben über Jahre ihre Gegner durch die Drohnenkameras beobachtet und, wenn sie ihrer Identität sicher waren, den entscheidenden Knopf gedrückt. Ihre "Kunst" der Kriegs­führung hatten sie schon früh mit Videospielen gelernt. Dann kam die CIA, warb sie an und trainierte sie, mit ihren Joysticks Menschen zu töten. Jahrelang. Jetzt leiden beide unter dem posttraumatischem Syndrom. In einfühlsamen Interviews berichten Brandon Bryant und Michael Haas sowie viele weitere Betroffene über ihren "Kriegsalltag". Im Jahr 2015 erhielt Brandon Bryant zurecht für seine offene und ungeschönte Erzählweise den "Whistleblower Award Of The Year"! Immer ausgefeiltere, unbemannte Waffensysteme werden entwickelt, denn die Drohnen-Flugkörper verursachen nur einen Bruchteil der Kosten eines herkömmlichen Kampfjets. Doch was bedeutet das für die Zukunft der Kriegsführung? Machen es die neue Technologie und die großen Distanzen zu leicht, Menschen zu töten?

Dokumentarfilm 80 min, Norwegen, USA, Pakistan 2014, Regie: Tonje Hessen Schei, ab12 J